Investition in die Puchberg-Bahn

Land NÖ, Bund und ÖBB haben gemeinsam ein Bahnpaket für Niederösterreich beschlossen.
Haben vor wenigen Monaten noch die Gemeinden im Schneebergland um den Betrieb der Puchberg-Bahn gezittert, so kann nun aufgeatmet werden. NÖ Verkehrslandesrat Karl Wilfing überbrachte die tolle Nachricht, dass das Land ein Paket mit Bund und ÖBB beschlossen hat. Demzufolge werden mit einer Gesamtinvestition von 875 Mio. Euro bis 2030 die Regionalbahnen attraktiviert, Park & Ride-Anlagen ausgebaut und Bahnhöfe saniert. LR Wilfing: „Unser großes Ziel ist, alle Regionalbahnen zukunftsfit zu machen, denn ohne Regionalbahn gibt es auch keine­ Hochleistungsstrecke.“ Regionalbahnen sind die Zubringer für die Hochleistungsstrecken­, daher sind die Regionalbahnen ganz klar das Rückgrat für den öffentlichen Verkehr in Nieder­österreich und unverzichtbares Herzstück für das ÖBB-Schienennetz.
Landesrat Wilfing berichtet, dass im ersten Schritt die konkreten Maßnahmen und der Finanzierungsschlüssel für die Erlauftal- und die Traisentalbahn festgelegt wurden. Für alle weiteren Bahnen erfolgen nun die Gespräche, um die notwendigen Maßnahmen zu fixieren.

Mit dem neuen Bahnpaket ist daher auch klar, dass in die Regionalbahnen – wie die Puchberg-Bahn – entsprechend investiert werden wird, um Langsamfahrstellen auszubessern, Bahnhöfe zu sanieren und Eisen­bahnkreuzungen neu zu sichern. LAbg. ­Hermann Hauer bedankt sich bei Karl ­Wilfing und freut sich gemeinsam mit den ÖVP Vertretern des Schneeberglandes über die heißersehnte Nachricht. „Ich bin froh, dass wir im Schulterschluss mit den Gemeinden des Schneeberglandes für den Erhalt der Puchberg-Bahn gekämpft haben und nun diese erfreuliche Nachricht erhalten haben.“